Vor einem Jahr …

Vor einem Jahr und 3 Tagen
lagst du auf meinem Bauch
und ich konnte es kaum glauben, dass unser Sonnenschein endlich da war.

Vor einem Jahr und 2 Tagen
hielt ich dich in meinen Armen und du trankst an meiner Brust
und ich konnte es kaum glauben, dass uns das grösste Glück der Welt geschenkt worden ist. Weiterlesen

Advertisements

Ich wusste es nicht

Als klar war, dass Du zur Welt kommen würdest…wusste ich es nicht
Als klar war, dass Du ein Mädchen sein würdest, wusste ich es nicht
Als klar war, welchen Namen Du bekommen solltest, wusste ich es nicht

Als Du dann geboren warst, ahnte ich es
Als ich dich erstmals in den Armen hielt, fühlte ich es Weiterlesen

Zwischenzeitlich

Letzten Sonntag war es soweit… unsere Kleine verbrachte nun erstmals, seit Ihrer Geburt, mehr Tage im trauten Heim als in irgendeiner Klinik.
Und abgesehen von momentan leichten Erkältungserscheinungen fühlt sie sich augenscheinlich richtig wohl und amüsiert sich, ausser wenn sie Hunger hat, müde ist oder angezogen wird, königlich.

quietschvergnügte quietschkugel

quietschvergnügte quietschkugel ©adlersocken

– hs –

Hoffen und Bangen – 2.4.

Am 1. Oktober, also vor einer Woche, durften wir, zusammen mit unserer kleinen Kampfmaus nach Hause und sind nun dabei uns an das echte, weil dauerhafte, Familienleben einzugewöhnen… – und all die Unterlagen, Briefe und Rechnungen hauptsächlich, die sich in den vergangenen 3 1/2 Monaten angesammelt haben einzuordnen und zu verfluchen…(was unser Adlersöckchen in ihrem jungen Leben schon alles an Rechnungen bekommt…)

Anzumerken bleibt mir noch, dass wir eigentlich schon drei Tage eher zu Hause gewesen wären, aber im Gegensatz zu uns sind diverse Bereitschaftsärzte/innen wohl nicht dazu verpflichtet eine CoaguChek-Schulung zu besuchen… Wir konnten von Glück reden, dass unsere Kleine nicht nochmal an den Heparin-Tropf musste.

Das Wichtigste jedoch ist, dass unser Mäuschen daheim ist, es ihr im Moment sehr gut geht und der nächste HuB-Beitrag erst in etwa 14/15 Monaten veröffentlicht wird 😉

Bis dahin wird es einfach, in loser Folge und wie wir Lust zu schreiben haben, hin und wieder ein paar Geschichtchen über sie zu erzählen geben.

– hs –

 

 

 

Hoffen und Bangen – 2.3.

Zwischenzeitliches Update, bevor wir nach Hause dürfen(!?!)…

Vorigen Dienstag, 21.09., sind wir auf die „Normal-Station“ zurückgekehrt und unsere Kleine macht sich prächtig… und zwar so, dass, man höre und staune, sie keine Magensonde mehr benötigt und daher auch nicht mehr hat – denn sie trinkt die geforderte Menge an Mutter- und HA-Milch(HA deshalb, weil Mama leider nicht genügend Milch pumpen kann…) komplett alleine!!!

Aus unserer Sicht ist der Rest nur noch Warten, bis ein zuständiger Arzt sein OK und uns den Entlassungsbrief gibt….

– hs –

Hoffen und Bangen – 2.2.

Das ewig breite Grinsen mit den strahlenden Augen ist seit ein paar Tagen wieder da… und wir sind – falls bei unserer Kleinen nichts Aussergewöhnliches passiert – mehr oder weniger(morgen oder übermorgen wahrscheinlich) quasi schon auf Normalstation… und dort HOFFENTLICH nur auf der Durchreise nach Hause…

Nett finden wir es, dass uns jeden Tag ein netter, mit Ihrem Zustand zufriedener Magyare besuchen kommt, der sich irgendwie immer noch wundert,  – wir dadurch auch(!??!) – dass diese 2. OP doch schon derart „früh“ stattgefunden hat…

– hs –

Hoffen und Bangen – 2.1.

Dienstag, 7. September – Herzkatheteruntersuchung ohne Auffälligkeiten, die unsere Kleine locker weggesteckt hat, und zwar so, dass sie – bis zur OP – weiterhin äußerst vergnügt war

Freitag, 10. September – Adlersöckchen ist nun genau 3 Monate alt und wird zum zweiten Mal operiert

Die leicht abgewandelte Glenn-OP und die durch Patch behobene Aorten-Stenose meisterten die Chirurgen mit Bravour. Nun ist es mal wieder an unserer Kleinen von der künstlichen bzw. unterstützenden Beatmung weggzukommen, aber wir sind da sehr zuversichtlich, dass sie dies in den nächsten 24-72 Stunden packt. Und freuen uns jetzt schon riesig auf den Moment, wenn sie uns wieder das erste Mal mit ihren strahlenden Augen und einem ewig breiten Grinsen anlacht…

Im RMH(Ronald McDonald-Haus) haben wir „praktischerweise“ wieder dasselbe Zimmer beziehen können…

– hs –